Nach Protesten immer noch in Haft

Ein Gericht in Cabinda ordnete am 19. April die vorläufige Freilassung von 40 Aktivist_innen an. Zehn Personen befinden sich aber nach wie vor willkürlich in Haft.

Todesurteile bestätigt

Am 6. Mai 2019 hat das Kassationsgericht von Bahrain zwei Todesurteile bestätigt. Den beiden Männern droht nun die Hinrichtung.

Anwalt der Xinca bedroht

Quelvin Jimenez erhält Morddrohungen, weil er sich für die Landrechte der indigenen Bevölkerung einsetzt.

Landrechtsaktivistin in Gefahr

Rosalina Dominguez, ihre Söhne und Angehörige der indigenen Gemeinschaft von Río Blanco haben Drohungen erhalten.

Parlamentarier verschwunden

Seit dem 26. April sind der Verbleib und das Schicksal des Parlamentsabgeordneten Gilber Caro ungeklärt.

Schikanen gegen Menschenrechtlerin

Elżbieta Podleśna ist wegen ihres menschenrechtlichen Engagements ins Visier der Behörden geraten.

Zwei Iranern droht die Hinrichtung

Die Angehörigen der Ahwazi-Araber sitzen nach einem grob unfairen Verfahren in der Todeszelle.

Verschwindenlassen

Der indigene Menschenrechtsaktivist Michael Chakma ist seit dem 9. April 2019 verschwunden.

Schikanen gegen Zeugen Jehovas beenden!

Die Strafverfahren gegen drei Zeugen Jehovas unter den Extremismusgesetzen werden trotz ihrer Freilassung fortgesetzt.

Familien droht Vertreibung

In Kolumbien sind 18 Personen, die im April 2018 bei einer Flut ihre Wohnungen verloren hatten, in Gefahr, aus ihrer Übergangsunterkunft vertrieben zu werden.