Protestierende in Gefahr

Am 9. und 10. Juni protestierten Tausende in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince gegen Korruption und Armut. Die Polizei ging mit Gewalt gegen sie vor.

Abgeordneter willkürlich in Haft

Der venezolanische Oppositionsabgeordnete, Gilber Caro, ist seit dem 26. April ohne Kontakt zur Außenwelt in Haft. Er ist in Gefahr, gefoltert oder in anderer Form misshandelt zu werden. Die Behörden bestreiten, zwischen seiner Festnahme und dem 31. Mai sein Schicksal und seinen Aufenthaltsort gekannt zu haben. Amnesty International fordert den Direktor des venezolanischen Geheimdienstes auf, seiner Anwältin und der Familie umgehend Zugang zu Gilber Caro zu gewähren und ihn unverzüglich freizulassen.

Flüchtlinge willikürlich inhaftiert

Seit dem 17. Januar werden in Mosambik mehrere Flüchtlinge und Asylsuchende aus der DR Kongo und Äthiopien willkürlich festgehalten.

Journalist_innen unter Druck

Mehrere Investigativjournalist_innen sind vom französischen Inlandsgeheimdienst vorgeladen worden. Sie hatten Informationen über Waffenexporte veröffentlicht.

Zwei Blogger weiter unter Anklage

Cheikh Jiddou und Abderrahmane Weddady sind gegen Kaution freigelassen worden, aber weiterhin in Gefahr.

Protestierende seit einem Jahr in Haft

Ein Jahr nach Protesten in Nicaragua befinden sich immer noch mehr als 100 Personen in Haft. Gegen etwa 700 Menschen sind strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet worden.

Gericht ordnet Schutzmaßnahmen an

Am 30. Mai wies der Oberste Gerichtshof die Regierung an, Cristina Palabay und weitere Menschenrechtsverteidiger_innen zu schützen.

Asylsuchende inhaftiert

An der mexikanischen Südgrenze im Bundesstaat Chiapas sind Hunderte Migrant_innen und Asylsuchende festgenommen worden.

Filmemacher inhaftiert und bei schlechter Gesundheit

Der Filmemacher Min Htin Ko Ko Gyi wurde aufgrund kritischer Beiträge in den Sozialen Medien inhaftiert. Er benötigt dringend fachärztliche Behandlung.

Familie droht Abschiebung

Die Familie war aus Pakistan geflohen und hatte in Sri Lanka Asylanträge gestellt.