Menschen in Gefahr

Drohende Hinrichtung

Zwölf Männern droht nach einem unfairen Verfahren die Hinrichtung.

Hunderte festgenommen, Verbleib unbekannt

Es wurden 140 Oppositionelle festgenommen. Ihr Verbleib ist unbekannt.

Todesurteil bestätigt

Xu Youchen droht unmittelbar die Hinrichtung, nachdem ein Hohes Volksgericht das Todesurteil bestätigt hat.

Neue Drohungen gegenüber indigener Gemeinschaft

Die indigene Gemeinschaft der Sengwer kämpft mit erneuten Zwangsräumungsdrohungen.

Öffentlicher Druck ist das wirksamste Mittel, um Menschen vor Folter, Vergewaltigung oder dem sogenannten "Verschwindenlassen" zu retten. Helfen Sie uns, diesen Druck zu erzeugen und Menschenrechtsverletzungen zu stoppen. Oft zählt dabei jede Minute und vor allem jede Stimme. Auch Ihre! Werden Sie mit uns aktiv! Eine Übersicht aller Eilaktionen finden Sie hier.

Aktuelle Pressemeldungen von Amnesty Deutschland

Die angekündigte Freilassung von Deniz Yücel darf nur der Anfang sein: Mehr als 100 Journalisten sind weiterhin in türkischen Gefängnissen

BERLIN, 16.02.2018 - Der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel wurde nach einem Jahr im Gefängnis freigelassen. Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland, äußert sich zur heutigen Gerichtsentscheidung.

"Türkei: Journalismus ist kein Verbrechen – Deniz Yücel und andere Journalisten müssen aus Haft entlassen werden"

BERLIN, 13.02.2018 – Seit einem Jahr halten türkische Behörden den Journalisten Deniz Yücel in Haft. Amnesty International fordert, dass Yücel und andere inhaftierte Journalisten sofort freigelassen werden.

Pressekonferenz am 21. Februar: Amnesty International Report 2017/18 zur Lage der Menschenrechte weltweit

Berlin, 12.02.2018 – Amnesty International veröffentlicht am 22. Februar 2018 den Jahresbericht zur weltweiten Lage der Menschenrechte, die Pressekonferenz findet am 21. Februar in Berlin statt. Der "Amnesty International Report 2017/18" dokumentiert die Menschenrechtssituation in 159 Ländern.

Theater- und Diskussionsabend über das staatliche Versagen bei der Untersuchung der „NSU“-Morde

Berlin, 09.02.2018 – Inwieweit hat Rassismus in deutschen Behörden die Untersuchung der „NSU“-Morde fehlgeleitet, und welche Maßnahmen müssen jetzt ergriffen werden? Diesen Fragen widmet sich ein Diskussionsabend am 14. Februar, den Amnesty International Deutschland zusammen mit der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) und dem „NSU“-Tribunal in Berlin veranstaltet.

Amnesty Journal

Amnesty Journal: Warten auf Zukunft

Warten auf Zukunft. Mehr als vier Millionen syrische Flüchtlinge leben in nur drei Ländern: in der Türkei, im Libanon und in Jordanien. Die Bedingungen werden immer schlechter, auch weil internationale Hilfe ausbleibt. Hunderttausende Flüchtlinge schlagen sich auf eigene Faust durch - und die Gastfreundschaft der Einheimischen schwindet.

Weitere Informationen

Amnesty Report 2014/2015

Amnesty International: Jahresbericht 2014/2015

Amnesty International Report 2014/15 zur weltweiten Lage der Menschenrechte. Broschur mit Länderkarten, in deutscher Sprache, ca. 470 Seiten, S. Fischer Verlag und Amnesty International Deutschland.

 

Der Report gibt Auskunft zur Lage der Menschenrechte im Jahr 2014. Mit einem analytischen Vorwort, kurzen Regionalkapiteln und Berichten zu über 160 Ländern.

 

Weitere Informationen und bestellen